8+

Movement Research

Ein Bewegungsexperiment von Kindern und erwachsenen Profitänzern

Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, sich auf sein Gegenüber einzulassen und den Versuch zu unternehmen, dessen Empfindungen, Emotionen und Gedanken zu verstehen. Wenn eine Weltgesellschaft immer stärker das Errichten sinnbildlicher und bildlicher Mauern verfolgt, gilt es gerade dann, Prozesse der Empathie-Bildung zu beleuchten. Das Experiment des Einfühlens wagen wir mit unserem Movement Research. Im Rahmen der generationsübergreifenden Bewegungsforschung „Mit.Bei.Zu.Einander“ treten Kinder und erwachsene Tänzer in Austausch und Dialog. Möglichkeiten, Chancen und Grenzen des Phänomens der Einfühlung werden auf tänzerisch-performativer Ebene untersucht. Der Fokus liegt auf dem Bewegungsausdruck und physischer Übersetzung von Prozessen von Sich-Identifizieren-Können, Einander- Ergänzen und Miteinander-Auskommen. Auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Ergebnisse aus der Empathie-Forschung sollen sich die erwachsenen Tänzer und die Kinder künstlerisch begegnen. Die künstlerische Leitung stellt für dieses Projekt ein Ensemble aus Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren und erwachsenen Profis zusammen. Die Ergebnisse des Movement Research werden im Rahmen einer Werkschau präsentiert. Bei Interesse zur Teilnahme an diesem Projekt merken wir dich gerne vor. Bewegungsfreude, Durchhaltevermögen und Bereitschaft für intensive Proben sind gefragt.

Alter

8+

Künstlerische Leitung

Anna Grüssinger & Josefine Rausch

Werkschau

So, 8. April 2018, 11:00 Uhr, LAB

Anmeldung zur Werkschau bis 4. April 2018 (begrenztes Platzkontingent)

kasse.schauburg@muenchen.de / Te. 089 233 371 -55

The Burg I & II

Ensemble

Es ist Donnerstagnachmittag, die Tür geht auf. Johannis & Mattis sind mal wieder die Ersten im Raum für ungezähmte Kreativität – im SCHAUBURG LAB. Erstmal Smartphone einstöpseln, Musik an und Instrumente aufbauen: Schlagzeug, Gitarre, Bass, Tasten und Mikrophone für Gesang. Inzwischen ist die Band vollzählig. Es kann losgehen.

Das Musik-LAB, THE BURG, hat Nachwuchs bekommen. Neben der Gründungskapelle „FOKUSS“ zeigen die Newcomer „FIREABEND“, was sie in neun Monaten an Musik einstudiert haben. Es mischen sich eigene Texte, Sounds und Popmusikfragmente mit Cover-Versionen von Lieblings-Songs der THE BURG-Teilnehmer*innen. Der Abend beginnt nicht wie ein klassisches Rock-Konzert. Eine Theaterperformance wird zwischen den Zeilen eine Rolle spielen. Lasst euch überraschen.

Veranstaltungskategorie
Musik-LAB
"We're building a band - in this room"
Veranstaltungsort

THE BURG I aka FOKUSS
Moritz Braun
Jonathan Dörfler
Leonie Engl
Pauline Heintz
Scarlett McGrath
Johannes von Mutius
Mattis Sturz
Elena Zohner

THE BURG II aka FIREABEND
Nick Laurens
David Hanisch
Jasper Janker
Vitus Mahr
Miró Rölle
Ennio Zohner

Künstlerische Leitung
Till Rölle

LAB-Präsentation
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus

Start Writers LAB "Erde vs. Mars"

Alter bis

Wer hat die Macht? In dieser Spielzeit bestimmt ihr den Plot unserer Geschichte. Begleitet von Lena Scholle werdet ihr in diesem Schreib-LAB die Story austüffteln, mit der wir uns ein Jahr befassen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Vielleicht fighten Pudding, Dumpf und Erdeohnezahn um die Welt und spielen mit ihr Fußball, Kim Honk Un ist die Bedrohung aus dem Jenseits und jongliert mit Atom-Atrappen und am Ende siegt ein kleiner zarter Marienkäfer? Gefiltert durch die Gruppe entsteht eine kollektives Kunstwerk, das wie bei einem Staffellauf an „Monster LAB“ #2 weitergereicht wird.

Veranstaltungskategorie
Monster LAB #1
Veranstaltungsort

Künstlerische Leitung
Lena Scholle

LAB-Termine
Mo, 28. Oktober bis Do, 31. Oktober
(Herbstferien)
Mo-Do 12-17 Uhr

Kosten
48€

Anmeldung
bis Mo, 14. Oktober 2019
unter lab@schauburg.net

Monster LAB #1
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus

Von märchenhaften Zufällen

Zur Begegnung mit großen Autorinnen und Autoren im kleinen Rahmen lädt die Schauburg ab dieser Spielzeit in regelmäßigen Abständen ein. Den Anfang macht der Münchner Autor und langjährige Wegbegleiter der Schauburg Rudolf Herfurtner. Er liest aus seinem jüngsten Kinderbuch „Ohne Musik ist alles nichts“ und weiteren unveröffentlichten Texten.

Veranstaltungskategorie
Lesung von und mit Rudolf Herfurtner
Veranstaltungsort

Alarm im Streichelzoo

Tierpfleger Charlie lässt Nager "Bubbles" ein Kunststück vorführen
Nager "Hank" lässt sich von Zuschauer füttern
Zuschauer beobachten gespannt die beiden Nager "Hermi" und "Bubbles"
Kind streckt seine Hand in Richtung "Bubbles" in den Käfig
Nager "Hermi" sitzt im Zuschauerraum und wird durch einen Lichtstrahl erschreckt
Die beiden Nager "Hermi" und "Bubbles" sind auf dem Weg, die Große Burg zu verlassen
alarm 9
Fraub Dr. Herzfeld steht neben den Nagern "Hermi" und "Bubbles" im Käfig
v.l.n.r.: Tierpfleger Charlie (Hardy Punzel), Nager "Hank" (Simone Oswald), Regisseur Ariel Doron, Nager "Bubbles" (Helene Schmitt), Ausstatterin Anni-­Josephine Enders, Dramaturgin Anne Richter und Nager "Hermi" (Clara Palau y Herrero)
Freiheit oder Futter
Pressestimmen

"Alarm im Sreichelzoo" [ist] kein belehrendes Still-Rummsitz-Theater [...], sondern viel mehr ein kluges Live-Entscheidungs-Mitmach-Spiel. [...] Was niedlich und harmlos beginnt, verhandelt zunehmend, aber unaufdringlich ethische Fragen von Haustierhaltung, Tierexperimenten, Macht und Freiheit. [...] Fragen über Entscheidungen, die nicht nur für ein junges Publikum nachdenkenswert sind." (Abendzeitung)

Mäuse, Meerschweinchen oder Hamster lassen sich gut in Kinderzimmern halten. Durch sie werden die jungen Besitzer*innen zu stolzen Tierpflegern und fantasievollen Dompteuren, bis diese das Interesse verlieren. Anfangs füttern, putzen und streicheln sie ihre Lieblinge sehr gerne, auch wenn die Kunststücke (noch) nicht gelingen. Wenn nun aber ein großer Tierkäfig in der Schauburg steht und die Tierchen wundersamste Kunststücke beherrschen, wer behält dann den Überblick und wer trägt die Verantwortung? Das Ensemble der Schauburg lädt mit dieser Inszenierung das Publikum zu einem vergnüglichen Spiel um Macht und Verantwortung ein.

Ariel Doron, Regisseur von „Tür zu“, wird mit dem Ensemble alle Spielzüge zwischen Tier und Mensch erproben und verrückte Machtgefüge überprüfen.

 

WOW!

Die Inszenierung ist zu "Augenblick mal!" dem Festival des Theaters für junges Publikum 2021 in Berlin eingeladen.

Veranstaltungskategorie
Eine Ensembleproduktion
Tierische Unterhaltung
Veranstaltungsort

Altersempfehlung                                                                                                                                                                                            
8+ (3. - 6. Klasse)

Dauer
75 Minuten

Mit
Simone Oswald
Helene Schmitt
Hardy Punzel
Clara Palau y Herrero
Michael Schröder

Inszenierung
Ariel Doron
Dramaturgie 
Anne Richter
Theaterpädagogik
Till Rölle
Ausstattung
Anni-Josephine Enders

Fotos
Fabian Frinzel

 

Premiere
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus

Start Juniors LAB "Macht Spiel"

Alter bis

Wir machen Kopfstände und drehen die Welt um, betrachten gewohntes aus anderen Blickwinkeln und neuen Perspektiven. Wir schlüpfen in unsere Lieblingsrollen und essen sie mit Stäbchen. Wir zaubern mit unserer eigenen Sprache unsere Gedanken in den Raum, saugen die entstandenen Ideen in uns auf und machen alles anders als bisher. Wir machen Spiel, wir machen Lachen und lassen es ordentlich krachen.

Das „Juniors LAB“ begleitet und beobachtet das „Monster LAB“. Am Ende der Spielzeit werden die Spieler des „Juniors LAB“ die Darsteller in unserem monstermäßigen Spielzeitprojekt. Aber keine Panik, ihr seid nicht allein. Das LAB-Team hilft euch auf dem Weg auf die Bühne – wir trainieren v. a. Stimme, Körper und alle Sinne, die man für eine gute Performance auf den Brettern, die die Welt bedeuten, braucht.

Wir freuen uns auf euch und eure wilde, ungezähmte Kreativität, euren Witz und euren Mut!

Veranstaltungskategorie
Veranstaltungsort

Künstlerische Leitung
Philipp Boos,
Xenia Bühler,
Till Rölle

Schnuppertermin
Mi, 6. November 2019, 16:30–18:30 Uhr

LAB-Termine
Mi, 6. November 2019 bis Mi, 15. Juli 2020,
mittwochs 16:30–18:30 Uhr

Kosten
Zahle, was du kannst. (10–150€)

Anmeldung
bis Mo, 21. Oktober 2019
unter lab@schauburg.net

Juniors LAB
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus

Prinzessin Sharifa und der mutige Walter

Das arabische Märchen "König Hamed und das furchtlose Mädchen" und die europäische Legende von Wilhelm Tell sind in dem zweisprachigen Bilderbuch "Prinzessin Sharifa und der mutige Walter" vereint. In dieser Matinee lesen Autorin Anne Richter und Schauspieler Mohamed El Hagrasy, während Mehrdad Zaeri live Momente illustriert.
Das Bilderbuch entstand in enger Verbindung mit der Inszenierung von "König Hamed und das furchtlose Mädchen"

Hamed Lesung arabisch

Veranstaltungskategorie
Deutsch-arabische Lesung mit Live-Zeichnen von Mehrdad Zaeri
Veranstaltungsort
Lesung
Als Festival anzeigen
Aus

Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin

Plakat von "Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin"
Zitat Zinnsoldat und Papiertänzerin
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Zinnsoldat Pressefoto
Pressestimmen

Die beiden Schauspieler Nele Sommer und Michael Schröder entfalten auf anhieb eine Theaterkraft und [entzünden] in knapp achtzig Minuten […] einen mitreißenden Erzählstrom um einen steifen, einbeinigen Bleisoldaten und eine leichtfüßige Ballerina, beide Außenseiter in einem Kinderzimmer, aus dem sie alsbald vertrieben werden.

(Süddeutsche-Zeitung)

 

Mit Mitteln des Schattentheaters, klug eingesetzten Projektionen und wenigen Requisiten, […] erschaffen Gronemeyer und ihr Team ein ganzes Märchen-Universum und nehmen das Publikum Etappe für Etappe mit auf die zweifache Odyssee. [...] Dieser Abend [ist] ein reines, helles Vergnügen.

(Münchner Abendzeitung)

 

Nele Sommer und Michael Schröder entführen ihr Publikum in die zauberhafte Welt von Papiertänzerin und Zinnsoldat. […] Mit einfachsten Mitteln wie Schatten, Pantomime und Musik zaubert Regisseurin und Schauburg-Intendantin Andrea Gronemeyer ihrem Publikum bei der Premiere von „Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin“ Bilder in den Kopf. […] Ob es Wunder wirklich gibt? In der Schauburg jedenfalls ist gerade eines wahr geworden.

(Münchner Merkur)

Halb verbrannt sind sie, verdreckt und erschöpft. Doch der einbeinige Soldat und die Tänzerin leben, und das ist ein Wunder nach all den Gefahren. Dabei fing alles so schön an, als sie sich auf dem Fensterbrett im Kinderzimmer ineinander verliebten. Doch dann wirbelte ein kräftiger Windstoß die papierene Tänzerin in die Luft und fegte den Soldaten in die Tiefe. Sie konnten nichts dagegen tun, denn sie waren ja nur Spielzeuge: machtlos, hilflos und hoffnungslos, auf zwei Reisen ins Ungewisse in einer ichbezogenen Welt. Bis sie sich auf einmal wieder gegenüberstanden.

Nicht nur der Zinnsoldat, auch die Papiertänzerin hat von Roland Schimmelpfennig eine eigene, gleichberechtigte Stimme bekommen. Dieser poetische Reisebericht zweier Spielzeuge fordert berührend eindrücklich dazu auf, einander offen, hoffnungsvoll und hilfsbereit zu begegnen.

Roland Schimmelpfennig ist einer der führenden deutschen Dramatiker. Seine Stücke wurden in 40 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet. "Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin" ist sein zweites Kinderstück.

Veranstaltungskategorie
Von Roland Schimmelpfennig frei nach Hans Christian Andersen
Veranstaltungsort

Altersempfehlung                                                                                                                                                                                                                   
8+ (3. - 5. Klasse)

Dauer
75 Minuten

Mit
Nele Sommer
Michael Schröder
Greulix Schrank

Inszenierung
Andrea Gronemeyer
Bühne & Kostüm
Mareile Krettek
Dramaturgie
Anne Richter
Theaterpädagogik
Xenia Bühler
Musik
Greulix Schrank
Live-Elektronik
Taison Heiß
Video
Ayşe Gülsüm Özel

Aufführungsrechte
S. Fischer Verlag. Frankfurt am Main

Fotos
Cordula Treml

Premiere
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus

Alarm im Streichelzoo(m)

Alarm im Streichelzoo(m)
Hardy Punzel als Tierpfleger mit Nager 1
Hardy Punzel als Tierpfleger mit Nager 2
Nager aus Alarm in Streichelzoom
Fraub Dr. Herzfeld steht neben den Nagern "Hermi" und "Bubbles" im Käfig
Nager "Hermi" sitzt im Zuschauerraum und wird durch einen Lichtstrahl erschreckt
Slogan: Freiheit oder Futter

Der Zugang zu unserer digitalen interaktiven Vorstellung „Alarm im Streichelzoo(m)“ ist entweder über die Zoom-App oder über einen Browser möglich. Bei den Apple-Geräten (IPads)  ist zu beachten, dass der Zugang über den apple-eigenen „Safari-Browser“ zu Problemen führen kann.  Auf den IPads ist deswegen angeraten, entweder die Zoom-App für Apple zu installieren oder einen anderen Browser z.B. Chrome oder Firefox zu installieren und zu benutzen. Die Veranstaltung ist nicht für Smartphones optimiert.

Der Tierpfleger Charly ist sehr stolz auf seine besonders großen Hamster und die Kunststücke, die er ihnen beigebracht hat. Er lädt alle Tierfreund*innen via Zoom auf eine Begegnung mit den besonderen Tieren in der Schauburg ein. Der überdimensionale Hamsterkäfig ist inzwischen mit Kameras ausgestattet und mit seinem Laptop ist er so gut vertraut, dass alle Zuschauer*innen mit ihren individuellen Zugängen direkten Kontakt zu den drei großen Nagern herstellen können. Leider sind die Hamster auch nicht dumm und Frau Dr. Herzfeld hat wichtigeres zu tun als Kunststückchen einzuüben. Mit den Zuschauer*innen beginnt eine spannende, theatrale Auseinandersetzung um Versorgen und Bevormundung, Macht, Verantwortung und Tierliebe.

Das Publikum bekommt zu jeder Vorstellung einen Zoom-Link zugeschickt. Wer in die digitale Theaterkonferenz aktiv einsteigen will, mit den Hamstern Kunststücke üben oder Charly helfen will, braucht eine Kamera an seinem/ihrem Endgerät. Passive Zuschauer*innen sind auch herzlich willkommen.

Gerne bieten wir immer ein Nachgespräch in dem Zoom-Account an, für Gruppen auch zu einem späteren Zeitpunkt.

"Alarm im Streichelzoo(m)" ist ein ungewöhnliches Stück. Es lässt Reflexionen über Haustiere und das Verhalten ihrer Besitzer zu über Tierliebe und Tierquälerei, aber dreht sich genauso um Macht und Manipulation, Verantwortung und Mut, Herdengehorsam und Rebellion." (Donaukurier online)

Ariel Doron, Regisseur von „Tür zu“, wird mit dem Ensemble alle Spielzüge zwischen Tier und Mensch erproben und verrückte Machtgefüge überprüfen.

WOW!

Die Inszenierung ist zu "Augenblick mal!" dem Festival des Theaters für junges Publikum 2021 in Berlin eingeladen.

Veranstaltungskategorie
Eine Ensembleproduktion
Eine tierisch digitale Konferenz
Veranstaltungsort

Altersempfehlung                                                                                                                                                                                            
8+ (3. - 6. Klasse)

Dauer
ca. 100 Minuten

Mit
Simone Oswald
Helene Schmitt
Hardy Punzel
Clara Palau y Herrero
Michael Schröder

Inszenierung
Ariel Doron
Dramaturgie 
Anne Richter
Theaterpädagogik
Till Rölle
Ausstattung
Anni-Josephine Enders

Fotos
Fabian Frinzel

Online-Premiere
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus

Mit.Bei.Zu.Einander

Eine Woche lang haben sich Kinder im Alter von acht und 12 Jahren und erwachsene Tänzer gemeinsam mit Fragestellungen zu Empathie beschäftigt. Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft sich auf sein Gegenüber einzulassen und den Versuch zu unternehmen, dessen Empfindungen, Emotionen und Gedanken zu verstehen. Das generationsübergreifende Ensemble hat gemeinsam getanzt, diskutiert, improvisiert und gestaltet und zeigt nun in seiner Werkschau  die Ergebnisse einer sehr persönlichen und bewegten Woche. 

Der Eintritt zur Werkschau ist frei.
Achtung! Begrenztes Platzkontingent. Um vorherige Anmeldung bis Mi, 4. April 2018 wird gebeten:
kasse.schauburg@muenchen.de / Tel. 089 233 371 -55

Veranstaltungskategorie
Werkschau des LAB-Spezial
Veranstaltungsort

Künstlerische Leitung
Anna Grüssinger
Josefine Rausch

LAB-Werkschau
Festival Vorschau Hintergrundfarbe
violet
Festival Vorschau Schriftfarbe
rot
Als Festival anzeigen
Aus