Die Schauburg SchauBurg - Das Kinder- und Jugendtheater der Landeshauptstadt München
Home
Spielplan
Produktionen
Zuschauerreaktionen
E-Cards
Newsletter
Orbiter-Blog
Fotoservice
Videos
Ensemble/Team
Über das Theater
Archiv/Suche
Lehrerservice
Karten/Reservierung
Kontakt
Werde Fan des SchauBurg-Theaters Werde Fan
Schau hin - auf dem YouTube-Channel der SchauBurg Schau hin
Schreib mit im Orbiter Blog des SchauBurg-Theaters Schreib mit
Donnerstag, 09.04.2015 / 15:00 Uhr
Has' und Huhn

Has' und Huhn
von Sofie Mileau und The Tjong Khing

Has' und Huhn sind richtig dicke Freunde. Es ist eine besondere Beziehung, die beide miteinander verbindet. Obwohl auch sie hin und wieder Streit haben, gelingt es den beiden immer wieder, liebevoll miteinander umzugehen.
mehr »

Donnerstag, 09.04.2015 / 18:30 Uhr
20.000 Meilen unter den Meeren



20.000 Meilen unter den Meeren
nach Jules Verne

Fantasie und Kenntnisse der Naturwissenschaft halfen Jules Verne, zum Bannerträger des zivilisatorischen Fortschritts und technischer Spekulationen zu werden. Sein Roman "20.000 Meilen unter den Meeren" gilt bis heute als einer der bekanntesten Abenteuerromane. Er erzählt darin aber nicht nur von der Faszination technischer Möglichkeiten, sondern auch von den Gefahren, die von 'Technik' ausgehen können, wenn sie nicht an ein starkes Verantwortungsgefühl gekoppelt sind.

mehr »

Freitag, 10.04.2015 / 15:00 Uhr

Has' und Huhn
von Sofie Mileau und The Tjong Khing

mehr »

Griechische "Hausaufgaben"?

"Die Griechen sollten sich lieber mal mit ihrer Hausaufgabe beschäftigen."
(Volker Kauder)

"Griechenland muss seine Hausaufgaben machen – die Ergebnisse bisher sind unzureichend."
(Markus Söder)


Hausaufgaben sind depri- mierend. Das wissen Schüler, selbstkritische Pädagogen und verzwei- felte Eltern. Vertiefung und Verständnis des Lernstoffes sollten in der Schulzeit stattfinden. Die elterliche Frage "Hast Du schon die Hausaufgaben gemacht?" ist der beste Einstieg in schlechte Laune und Abwehr. Wenn die/der Befragte über- haupt zu einer Antwort bereit ist, dann lautet sie: "Zu wenig Zeit. Zu schwierige Aufgaben". Daran kann jeder sich erinnern, der jemals jung war.

Deshalb fragt man sich, warum Politiker die Kollegen anderer europä- ischer Länder so gerne auffordern, ihre Hausauf- gaben zu erledigen. Sind Politiker die einzigen Menschen, die sich nicht an die eigene Schulzeit erinnern?

Hausaufgaben wirken gallig, demotivierend und trennend. Was in der Politik – wie in der Schule – gebraucht wird, ist das genaue Gegenteil: Verstehen des anderen, Vermeiden von Besser- wisserei und Rechthabe- rei, Anreize nach vorne.

Daher die Bitte an alle deutschen Politiker: Vermeiden Sie Formulie- rungen mit dem Begriff "Hausaufgaben". Damit provozieren sie Trotz, Abwehr und gefährliche Nationalgefühle, die dem europäischen Gedanken schaden.