Der unsichtbare Vater     8+

von Juliane Klein, nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Amelie Fried

Bald wird Paul seinen achten Geburtstag feiern. Nichts wünscht er sich sehnlicher, als dass sein Vater auch zu diesem Fest kommt. Leider ist Pauls Vater aber die meiste Zeit unsichtbar, nur seine berührende Musik auf dem Saxofon hat Paul immer im Kopf. Wird Paul es schaffen, mit seinem Vater, seiner Mutter und deren neuem Freund zu seinem Geburtstag richtig groovige Musik zu machen? Das Musiktheaterstück der Komponistin Juliane Klein basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Amelie Fried, das für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war. Auch das Publikum hat Einfluss auf die Erfüllung von Pauls Traum, denn das Stück lässt Raum für Interaktion zwischen dem Publikum und den Figuren. Vor jeder Vorstellung finden Workshops mit jeweils einem Musiker (Percussion, Saxofon oder Akkordeon) und einem Drittel des Publikums statt. In der Vorstellung unterstützen die Zuschauergruppen dann jeweils eine Figur durch ein Lied oder einen Rhythmus, erleben die Situation aus deren Perspektive und werden emotional einbezogen. Sybrand van der Werf studierte Regie mit Schwerpunkt Musiktheater an der Hochschule für Theater in Maastricht. Seit 2009 inszeniert er erfolgreich Musiktheater in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Deutschland.

Mobil! „Der unsichtbare Vater” ist eine mobile Inszenierung und kann von Schulen für eine Vorstellung vor Ort gebucht werden.
Information und Buchung: Nadja Dietrich
nadja.dietrich@muenchen.de, Tel. +49 (0)89 233 371 -61

München-Premiere

Veranstaltungsort

Mit
Michael Aures
Philipp Nicklaus
Fanny Mas
Olaf Schönborn
 

Musikalische Leitung
Johannes Gaudet
Inszenierung
Sybrand van der Werf
Bühnenraum
Christian Thurm
Kostüme
Eva Roos
Dramaturgie
Anselm Dalferth
Theaterpädagogik
Xenia Bühler

Nächste Termine

20.10.

Uhr
München-Premiere, Geschlossene Vorstellung

20.10.

Uhr
Geschlossene Vorstellung